Aktuelle Ausstellungen

Diese Ausstellungen befinden sich im Außen-Ausstellungsbereich am Umweltbildungszentrums und können zu jeder Zeit besichtigt werden!

Bitte halten Sie die aktuellen Regelungen für den Aufenthalt im Freien ein. Halten sie auch im Ausstellungsbereich den Abstand zu anderen Personen von mindestens 1,5 m ein.

 

 

Eine Handvoll Erde-Ausstellungsplakat

Unsere neue Ausstellung über das Leben im Boden

Er wird getreten, befestigt, versiegelt oder bebaut. Boden gehört zu unseren wichtigsten natürlichen Ressourcen. Ohne einen gesunden Boden gibt es keine Nahrung, keine Bodenschätze, kein sauberes Wasser. Boden ist ein wichtiger Lebensraum. In einer Handvoll Erde leben mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. Diese Lebewesen tragen dazu bei, dass in der Natur alles verwertet wird und aus "Abfall" wertvoller Humus entsteht.

Die Ausstellung zeigt Portraits vieler Tierarten im Boden, die mit bloßen Auge beobachtet werden können, z.B. Schnecken, Regenwürmer, Asseln, Schnur-und Bandfüsser. Es wird aber auch dargestellt, welche Vernetzung zwischen den Arten besteht. Tiere, die sich von pflanzlichen Resten ernähren, sind Nahrungsgrundlage für andere Arten im Boden, die nur tierische Nahrung zu sich nehmen und diese wiederum können eine wichtige Nahrung für Vögel oder Säugetiere sein.

Die freiwilligen Helferinnen und Helfer des Freilandlabors haben außerdem Modelle vom Regenwurm, Ameise, Springschwanz und Wolfsspinne gebaut und wie ein Ameisenstaat unter der Erde aufgebaut ist.

Die Ausstellung kann jederzeit im Außen-Ausstellungsbereich besucht werden.

 

 

An den Fensterflächen des Umweltbildungszentrum sind außerdem Ausstellungstafeln über das Leben der Schnecken zu sehen. Unser kleine Ausstellungsraum ist auch wieder an den Wochenenden geöffnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright